Lions Club Frankfurt spendet Schutzmasken an Büdinger Einrichtungen

Der Lions Club Frankfurt Cosmopolitan spendet knapp 300 FFP2-Masken an das Kursana Domizil und den DRK-Kreisverband Büdingen. Das Mathilden-Hospital unterstützt die Hilfsaktion.

Büdingen (red). „Etwas Gutes hat die Corona Krise: In unserer Gesellschaft ist wieder mehr Solidarität spürbar“, betont Gabriele Lux-Wellenhof, Zonenleiterin und Mitglied des Lions Club Frankfurt Cosmopolitan. Zusammen mit Dr. Bora Akoglu, dem Präsidenten des Lions Club Frankfurt Cosmopolitan, hat sie jetzt knapp 300 FFP2-Masken an das Kursana Domizil und den Büdinger Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) vor dem Capio Mathilden-Hospital übergeben. Ein Großteil der Spende stammt aus einem Nothilfefonds der Lions International.

Der Lions Club Frankfurt Cosmopolitan gehört zu einer weltweiten Vereinigung von Personen, die in freundschaftlicher Verbundenheit bereit sind, sich den gesellschaftlichen Problemen zu stellen und uneigennützig an ihrer Lösung mitzuwirken. „Die Corona-Pandemie trifft insbesondere Menschen, die schon unter normalen Umständen auf Hilfe angewiesen sind und durch das Virus nun besonders gefährdet sind“, sind sich alle Anwesenden bei der Spendenübergabe einig.

„Persönliche Schutzausrüstung für unsere Mitarbeiter ist nach wie vor besonders wichtig“, sagt Frank Schmidt, Direktor des Kursana Domizils Büdingen. Mit der Übergabe der Spende wollte der Lions Club einen Beitrag zur Unterstützung der wichtigen Arbeit der Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen leisten. Das Mathilden-Hospital wollte die Aktion unterstützen und hat sich mit einer kleinen Spende von weiteren Masken aus dem Klinik-Lagerbestand spontan angeschlossen.

„Beim Schutz gegen das Virus spielt insbesondere der Einsatz und die Verfügbarkeit von Atemschutzmasken eine wesentliche Rolle“, weiß Geschäftsführer Klaus Wöhrle aus dem Klinik-Alltag zu berichten. Vor einigen Wochen waren er und seine Mitarbeiter über jede gespendete FFP2-Maske aus der Bevölkerung froh und dankbar. „Plötzlich waren diese wichtigen Masken von heute auf morgen nicht mehr lieferbar und das Büdinger Krankenhaus musste unter erschwerten Bedingungen um das Leben seiner Patienten kämpfen“, so Wöhrle.

„Ich freue mich sehr über diese Hilfsaktion der Lions und der Klinik. Wir haben an Schutzmasken einen großen Bedarf“, sagt Fabian Thoma, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands. „Die Verfügbarkeit von Schutzausrüstung bleibt auch in Zukunft ein wichtiges Thema für uns.“

„Solidarität und eine gute Zusammenarbeit sind die wesentlichen Säulen in unserer Region – jetzt mehr denn je. Ich bedanke mich für die exzellente Zusammenarbeit mit unseren Kollegen der Pflegeeinrichtungen in Büdingen und bei meiner Lions-Freundin Gabi Lux-Wellenhof für die Unterstützung“, so der Ärztliche Direktor Bora Akoglu abschließend.

Quelle: Kreis-Anzeiger